NetZähler

 

CD-Review

CRAIG HERBERTSON & ED WESTERDALE "Hearts of Glory" (2004)

Scottish/Irish Folk


Also, in einer Konzertpause habe ich ED WESTERDALE letztens die (naive) Frage gestellt, warum denn auf dem Cover der Bandname SCAPA FLOW fehlt. Als ob ich noch nie etwas von Solo-Alben gehört hätte, tsss! Trotzdem hat er mir die Frage ausführlich beantwortet. Es war echt ein nettes Gespräch, leider habe ich die Beantwortung meiner Kernfrage nicht so ganz kapiert, und den Rest habe ich vergessen. Worauf ich damit hinaus will, ist mir ebenfalls nicht so ganz klar ...

Macht ja nix. Dem aufmerksamen Leser dürfte jedenfalls nicht entgangen sein, dass CRAIG HERBERTSON und ED WESTERDALE hauptamtlich bei SCAPA FLOW mitmischen. Und wenn von dieser Kapelle die Rede ist, kann natürlich der gnadenlose QUEST (Christian Tewordt) nicht weit sein ...

Der Titel der Platte dürfte einen doppelten Boden haben. In Edinburgh ist der Fußballclub "Heart of Midlothian" (Gründung 1874) beheimatet. Das erste Team der "Hearts" meldete sich komplett für den Einsatz im 1. Weltkrieg. Zehntausende ließen ihr Leben, darunter auch die meisten der Fußballer. Der von CRAIG HERBERTSON geschriebene Song erinnert an das "Sporting Battalion" und an das sinnlose Sterben. Die Single erreichte 2004 gar die Top 20 der UK "Indie".

Der "Rest" der Scheibe hört sich nicht nur ziemlich schottisch (irisch), sondern auch etwas weniger schwermütig an. Allen voran die schräge Liebeserklärung an ein ziemlich einheimisches Getränk. "Lady Whisky" glänzt nicht nur durch die Thematik an sich, sondern auch durch ein ungewöhnliches "Instrument". Piano und Bass sind allgemein bekannt, CRAIG HERBERTSON und GUNTMAR FEUERSTEIN blasen aber in gewisse Flaschen (s.u.) und verleihen dem Song dadurch sowohl Glaubwürdigkeit als auch Authentizität.

Ich könnte mich jetzt noch stundenlang über die wunderbare Geige von ED WESTERDALE auslassen, und über die außergewöhnliche Stimme von CRAIG HERBERTSON habe ich auch noch nichts gesagt. Lieber höre ich mir aber die Platte noch einmal an, und deshalb sind meine Zeilen an dieser Stelle wieder mal (fast) zu Ende.

Wie dem auch sei - ich kann mich in dieser Musik verlieren! Und mehr kann Musik eigentlich nicht leisten! Wer allerdings noch nie in Schottland war, wird zwangsläufig weniger als die Hälfte verstehen, sehen, erleben und vor allem fühlen dürfen. In diesem wunderbaren Land hört man diese Musik überall. Sie klingt im unglaublichen Grün der Wiesen, im rauhen Wind und im Himmel ...

Fazit: Kleinod. Wenn es noch so etwas wie besondere Platten gibt, dann ist "Hearts of Glory" eine davon!

 

Bewertung 12/12

Thomas Lawall - August 2006

 

 

Tracklist:  

01. McCrae's March
02. Johnnie Cope
03. The Old Masters Set
04. Bonnie Dundee
05. The Green Fields of Tyrol
06. Lady Whisky
07. Crossing to France Set
08. The Green Eye of the Yellow God
09. Hearts of Glory
10. Hopes and Memories Set
11. The Gloaming Hour
12. The Old Football
13. The Flowers o' the Forest
 

Line-Up:

Craig Herbertson: Voice, guitar, whisky bottles, violin, narration
Ed Westerdale: Fiddle, piano, vocals
Guntmar Feuerstein: Guitars, piano, keyboards, whisky bottles, choir
Neil Forrester: Great Highland Pipes
Frank Jarrett: Drums
Christian "Quest" Tewordt: Border pipes, great highland pipes, flute
Willie Bell: Side drum
Thomas Hecking: Accordion
HyCo Stölzig: Choir
Robert Herbertson: Narration

 

 

 

Für Fragen, Kritik und Anregungen steht unser Forum zur Verfügung

Home News Literatur Gedichte Kunst Philosophie Schräg Musik Film Garten Küche Gästebuch Forum Links Impressum