NetZähler

 

Literatur

Wenn die Stille schreit

von Roman Klementovic


124 Seiten
© 2021 - Gmeiner-Verlag GmbH
www.gmeiner-verlag.de
ISBN 978-3-8392-0092-6



Lesejunkies kennen diese Durchhänger, die sich in den Alltag einschleichen können. Diese völlig ungewohnte Unlust, ein weiteres Buch anzufangen, um sich schon wieder auf eine andere Geschichte einzulassen. Schon wieder so einen fetten Schinken lesen? Sich schon wieder elend lange Passagen antun, welche Schauplätze konstruieren, und die noch längeren Kapitel, die Haupt- und Nebendarsteller charakterisieren?

Ist er zumutbar, der nächste Mord, die nächste ebenso mühsame wie langwierige Ermittlungsarbeit, die nächsten Beziehungsprobleme, noch mehr Streit unter Kollegen, ermüdender Familienzwist oder die Erkundung hochwertiger literarischer Querbezüge, gesellschaftliche Breitseiten, Analysen, Lebensweisheiten, psychologisch Tiefsinniges und all das Gerangel um Liebe, Tod oder das ganze existenzielle Drama im Allgemeinen und Besonderen?

Genau in diese Bresche springt Roman Klementovic mit seinem neuesten Thriller. Die formale Aufmachung des Titels erinnert in etwa an den Vorgänger "Wenn das Licht gefriert", wenn da nicht ein "kleiner" Unterschied bestehen würde. Die Größe des Buches hat sich nicht unerheblich verändert und in ein knappes DIN A6 verwandelt!

Das macht natürlich neugierig. Ein Roman in dieser Größenordnung wäre doch eine willkommene Abwechslung. So zwischendurch und als Lockerungsübung, bis man sich wieder erholt hat und bereit für Größeres ist. Doch kann ein derart geringer Umfang inhaltlich überzeugen? Um es vorweg zu nehmen: Er kann!

Ohne große Umwege, eingeleitet durch eine Wettervorhersage im Radio, beginnt eine Geschichte mit seltsam beunruhigenden Vorzeichen. Eben hat Tim noch mit Ehefrau Natalie telefoniert, doch als er zu Hause ankommt, ist sie verschwunden. Dramatisierende Kulissen bilden ein Schneesturm, ein Stromausfall und zwei entflohene Mörder...

Wer nicht ahnt, worauf das hinausläuft, wird am Ende eine faustdicke Überraschung erleben. Anderen wird das alles viel zu schnell gehen. Doch würde sich so manch eine ewig in die Länge gezogene Geschichte, auf das Wesentliche zusammengestrichen, nicht ähnlich gestalten?

Wie dem auch sei, es ist gut vorstellbar, dass dieses Format Schule machen könnte und dies genreübergreifend. Klein, unkompliziert und auch irgendwie nett anzusehen. Echte Sammlerstücke also!

 

Thomas Lawall - November 2021

 

 

Für Fragen, Kritik und Anregungen steht unser Forum zur Verfügung

Home News Literatur Gedichte Kunst Philosophie Schräg Musik Film Garten Küche Gästebuch Forum Links Impressum