NetZähler

 

Literatur

Gewagter Einsatz
Ein Baccus-Borg-Kurz-Krimi


von Elke Schwab


112 Seiten
© SOLIBRO Verlag, Münster 2016
2. Auflage 2017
www.solibro.de
ISBN 978-3-96079-020-4



Nach dem Erstling der Baccus-Borg-Reihe "Tödliche Besessenheit", der im Jahr 2000 erstmals erschienen ist und 2015 als "Prequel" neu verlegt wurde, dreht Elke Schwab mit "Gewagter Einsatz", 2016 erschienen, das Rad der Zeit nun nochmals zurück.

Damals waren Lukas Baccus und Theo Borg jeweils noch Kommissaranwärter und somit bittere Konkurrenten. Wie weit die Zeit zurückreicht, kann der aufmerksame Leser schon daran erkennen, dass gewisse Kräuterbonbons, die in der Geschichte eine maßgebliche Rolle spielen, über "zwei Mark" gekostet haben.

Zudem belustigt ein weiteres Detail, da ein Handy, welches ebenfalls eine maßgebliche Rolle spielt, noch eine (herausziehbare) Antenne besitzt! Der ewig schwitzende Dienststellenleiter Wendalinus Allensbacher - Fans wissen Bescheid - traut allerdings "diesen neumodischen Dingern" nicht!

Apropos Fans. Dem Büchlein, welches übrigens in gewohnt professioneller Aufmachung glänzt, wurde diesmal ein ganz besonders Format gegönnt. DIN A6 nämlich, und das hat was! Inhaltlich ist es jedoch nur für Fans der Reihe geeignet, denn nur jene kennen die recht beiläufig charakterisierten Personen. Eingeweihte jubeln dafür um so mehr, insbesondere wenn die nervige Andrea Peperding oder der göttlich-bibelfeste Dieter Marx erstmals die Bühne betreten.

So hat es also begonnen mit den beiden "degenerierten Schwachköpfen". Die Serie muss einem ja nicht unbedingt zu 100% gefallen, kultig ist das Büchlein aber trotzdem. Dem Rezensenten fällt auf, dass er bisher gar nichts über den Inhalt verraten hat. Das soll jetzt aber einfach mal so bleiben. Wäre zu schnell erzählt und viel gibt die Story eh nicht her.

Vielmehr geistert ihm so eine Idee durch den Kopf. Format und Umfang sind derart gelungen, dass es doch schade wäre, wenn dieses Sammlerstück alleine bleiben würde. Die Vorgeschichte der beiden genannten Nebendarsteller wäre vielleicht ein weiteres Bändchen wert. Oder die vom Allensbacher oder Kriminalrat Hugo Ehrling vielleicht ...

Egal, denn jetzt wissen wir endlich, wieso Lukas Baccus und Theo Borg beide den Job bekommen haben, obwohl in der Abteilung für Tötungsdelikte des saarländischen LKA nur eine einzige Planstelle ausgeschrieben war.

 

Thomas Lawall - Januar 2018

 

 

Für Fragen, Kritik und Anregungen steht unser Forum zur Verfügung

Home News Literatur Gedichte Kunst Philosophie Schräg Musik Film Garten Küche Gästebuch Forum Links Impressum