NetZähler

 

Tom und Mary - Privat

Osterdeko einmal anders

Die Geschichte eines Weihnachtsbaumes

In den letzten Jahren hatten wir stets so kleine Weihnachtsbäumchen im Topf.
Na ja, wegen der Kinder halt. So "ganz ohne" wäre uns zwar lieber, aber was
macht man nicht alles für die lieben Kleinen.

 

        

Dieses Jahr entschieden wir uns aber für ein größeres Modell und zwar für die
Spitze einer Edeltanne (aus eigener Produktion!).

 






Leider war der "Baum" etwas zu groß, so dass
er an Ort und Stelle (im Wohnzimmer) noch etwas
gekürzt werden musste, aber selbst die
"zensierte" Version machte noch ordentlich
was her. Das gute Stück erwies sich als
außerordentlich haltbar und zeigte gar
Ende Januar noch keinerlei Anzeichen,
sich des Nadelkleides entledigen zu wollen.
Somit machten wir lediglich die Weihnachtsdeko
ab und ließen den Baum einfach stehen.

 

    

Just for Fun wagten wir sogar eine Dekoration mit Ostersachen. Gefiel uns aber nicht. So
Ende Februar begann dann doch der Nadelregen und die Frage nach einer angemessenen
Entsorgung stellte sich ein. Hätten wir die stattliche Leiche durch das Treppenhaus nach
unten befördert, wären wohl 95 % der Nadeln abgefallen.

 

 

Durch das Wiederankleben einzelner Nadeln
konnte der Exitus noch weiter verzögert werden.
Mitte März musste dann aber eine Entscheidung
gefällt werden. Der Baum musste weg!

 

                  

Für Mary aber kein Problem, denn erstens hat sie recht unkonventionelle Ideen und
zweitens ist ihr dauernd kalt...! Aus diesen beiden Tatsachen entwickelte sie dann die Idee,
den Baum an Ort und Stelle zu entsorgen!! Also Astscheren hergeschafft und gleich mal
zwei Äste zum Feuermachen abgeknippst. Das funzte nicht schlecht und so nach und nach
veränderte sich das äußere Erscheinungsbild des Bäumchens gravierend. Zwei Wochen
später stand nur noch der Stamm.

 

 

Irgendwie sah das recht gut aus und wir ließen das Teil noch eine Weile stehen. Schließlich
stand Ostern vor der Tür und damit die Idee, die Eierchen nunmehr an dem "Restbaum"
aufzuhängen. Das sah ganz toll aus und in Verbindung mit einer bunten Lichterkette noch besser!

 

       

Während der "Beschneidung" entdeckte Mary ein Vogelnest, welches wir natürlich in der Deko
integriert haben. Sieht aus wie echt und ist es auch!

Tja, das war eine Osterdeko der besonderen Art. Leider ist nun auch diese Zeit vorbei, und
nun überlegen wir, wie denn der Stamm nun weitere Verwendung finden könnte. Habt ihr
eine Idee? Falls ja, bitte meldet euch im Forum oder privat. Danke.

 

Thomas Lawall - April 2005
Fotos: Mary, Thomas, Cosima
 

Für Fragen, Kritik und Anregungen steht unser Forum zur Verfügung

Home News Literatur Gedichte Kunst Philosophie Schräg Musik Film Garten Küche Gästebuch Forum Links Impressum