NetZähler

 

Interview

Nachstehendes Interview hat Dan dem Magazin AUTOMATA (ISSUE 7.0 vom Juni 2004) entnommen und übersetzt (in Zusammenarbeit mit Mary). Die Veröffentlichung und Übersetzung erfolgt mit der Einverständnis von http://www.automatamag.com


Virgin Black "Our greatest encouragement to people is
to leave behind man-made structures and laws
that arise from an inadequate perspective of the beauty
and dignity of God."






Interview:

Virgin Black by theSaj


Virgin Black aus Australien haben sich im Verlauf ihres achtjährigen Bestehens beachtlichen Respekt mit ihrem wunderbaren, wenn auch dunklen Sound, der Metal mit Opernstimmen verbindet, verschafft. So richtig in Fahrt kam die Sache jedoch erst in den vergangenen Monaten, nach der Veröffentlichung ihres zweiten Longplayers (veröffentlicht in den USA durch The End Records und in Europa von Massacre Records).
theSaj setzte sich mit Gitarristin Samantha Escarbe in Verbindung, um einige Einblicke in diese faszinierende Band zu bekommen.


Warum "Virgin Black"? Wie seid ihr gerade auf diesen Namen gekommen?

Der Name Virgin Black steht, neben vielen anderen Aspekten der Band, für Gegensatz. Virgin - Reinheit. Black - dunkel. Eine anomale (=regelwidrige) Harmonie bei der Nebeneinanderstellung von Reinheit und menschlicher Dunkelheit. Die beiden Wörter, die am besten die beiden Alben und die Band beschreiben, sind "Tragödie" und "Hoffnung". Inmitten der dunkelsten Nacht der Seele eines Menschen, wenn keine Hoffnung zu erkennen ist, ist Hoffnung (dennoch) da und kann gefasst werden. Ihre Anwesenheit ist still und nicht leicht erkennbar, aber sie ist da.

Wer genau ist Virgin Black? Wer steht hinter der Musik?

Nun, ich denke, Rowan und ich sind Virgin Black, da wir alles schreiben, was auf den Alben erscheint. Die Band besteht aus fünf Mitgliedern: Rowan London (Gesang, Piano, Keyboard), Dino Cielo (Drums), Ian Miller (Bass, Gesang), Craig Edis (Gitarre, Gesang), und mir selbst (Lead Guitar). Ganz zu Anfang führte ich die Band mit einem anderen Bassisten/Sänger namens Brad Bessel; Craig war zu dieser Zeit auch schon in der Band, aber es gab Unstimmigkeiten. Ich vermute, während ich die Dinge in eine bestimmte Richtung steuerte, lenkten es die Jungs in eine andere. Während dieser zunehmenden Quälereien erschien Rowan ab und zu bei unseren Bandproben. Nach vielen Monaten sprach er mich an; weißt Du, Rowan teilte eine fast identische Vision mit dem, was ich machen wollte. Es war unvermeidlich , dass wir zusammenarbeiten und bis heute ist es eine großartige Verbindung.

Wie kamen die anderen Jungs in die Band?

Wir kannten uns alle bereits mehr oder weniger. Dino war der einzige, über den wir gar nichts wussten. Er stellte sich vor, musste dann aber nach Victoria umziehen. Es gab einige unglaublich talentierte Drummer, die den Platz einnehmen wollten, aber wir fühlten, dass es da etwas besonderes an Dino gab, deshalb warteten wir auf ihn. Es dauerte einige Zeit, bis er zurückkam, aber es erwies sich als die richtige Entscheidung, da seine Persönlichkeit und Leidenschaft so gut passt. Wir haben stets angestrebt, die Band Familie sein zu lassen. Es ist nicht immer perfekt, aber wir arbeiten hart daran, diesen Status beizubehalten.

Wer ist für eure Texte verantwortlich?

Rowan und ich, wir beide. Für uns hatte es immer Vorrang, dass Musik und Worte sich perfekt ergänzen.

Eure Texte berühren oft Sachen, die den Glauben betreffen. Wärst du so freundlich, uns ein wenig über euren Glauben als Einzelpersonen mitzuteilen und wie dieser Glaube euch alle als Band beeinflusst?

Was den Glauben betrifft, ist es unsere größte Ermutigung an die Leute, menschengeschaffene Strukturen und Gesetze, die aus einer unangemessenen Sichtweise von der Schönheit und Würde Gottes entstehen, zu verlassen. Die Gräueltaten der Kirche und sehr viele ihrer Repräsentanten sind für vieles verantwortlich. Die schändliche Hand der Menschen lässt das Schönste grauenhaft erscheinen.

Jedes euer Alben zeichnete sich durch ein äußerst kreatives und ausdrucksvolles Artwork aus. Wer steckt hinter der Covergestaltung?

Das war ich. Bisher habe ich das Artwork für all unsere Veröffentlichtungen fotografiert.

Jetzt möchte ich mal zu einer etwas persönlicheren Ebene kommen. Ich habe gehört, dass du von der amerikanischen Firma Sees Chocolates sehr angetan bist. Gibt es noch andere überraschende Leckerbissen und Außergewöhnliches über die Mitglieder von Virgin Black?

Ich glaub’s einfach nicht, du lässt dich über meinen Schwachpunkt aus! Also...es stimmt. Ich habe eine Vorliebe für "Sees Candy". Glaub' mir, ich verbrauchte eine Menge Energie zum Probieren (als ob ich probieren müsste) und Kaufen dieser süßen Delikatessen, als wir in den Vereinigten Staaten waren. Meine Vorräte sind nun aufgebraucht, daher dränge ich jetzt auf eine weitere Tour (lacht). Was andere ungewöhnliche Vorkommnisse und Klatsch angeht ... höre ich hier auf.
Weißt du, dass Rowan ursprünglich ein Death Metal "Sänger" war? Im Alter von 15 oder 16 war er Mitglied einer sehr erfolgreichen Death Metal Band, erfolgreich nach australischen Maßstäben. Mit tiefem Bedauern teile ich mit, dass Craig ein Science-Fiction-Verrückter ist. Wie Du an meiner Tonlage heraushören kannst, verabscheue ich das Zeug. Ian, ummm... Ich hätte einige Geschichten über ihn, aber ich glaube nicht, dass ich seinen Zorn erleben möchte, wenn er’s mal herausfindet. Insgesamt gesehen, bin ich von einigen wunderbaren Leuten umgeben.

Ich erinnere mich, als ich das erste mal "Sombre Romantic" hörte, hatte ich das Gefühl, ich lausche dem Soundtrack zu einem Gothic-Film. Die Musik scheint einfach so viel an Ausdrucksstärke und Gedanken mitzubringen, die für solch einen Zweck notwendig ist. Wurdet ihr schon jemals angesprochen, Eure Musik in Filmen zu verwenden?

MTV ist an uns herangetreten, um Teile unserer Musik in verschiedenen Sendungen einzusetzen. Ich kann mir vorstellen, dass unsere Musik in Filmen verwendet wird... Ich zweifle nicht daran, dass es passieren wird.

Wie ist die Szene in Australien, was Euren Musikstil angeht?

Ah, die Beschwernisse innerhalb Australiens! Dieses Land ist übermäßig groß, doch die Bevölkerungszahl ist klein und verstreut in Städten, die weit auseinanderliegen. In unserer Stadt Adelaide haben wir nicht die Einwohnerzahl, um getrennte Szenen aufrechterhalten zu können; das mag ein Nachteil sein, aber es gibt auch viele vorteilhafte Aspekte dabei. Für uns ist es nicht ungewöhnlich, Seite an Seite mit Black Metal-, Death Metal-, Technical Thrash- oder sogar Hardcore - Bands zu spielen. Insbesondere Adelaide hat eine Szene hervorgebracht, bei der nur die besten überleben. Die Leute neigen dazu, gute Musik zu unterstützen und suchen nicht nach dem Luxus, einem einzigen Genre anzuhängen. Das schafft eine aufgeschlossene Einstellung, basierend auf Qualität, nicht auf Stil. Das ist sehr wertvoll; ich hoffe nur, dass dies andauert.

In der US-Szene gibt es viele Leute, die Virgin Black sehnlichst live auftreten sehen wollen. Und wenn ich mich recht erinnere, habt ihr kürzlich die Westküste betourt. Habt ihr irgendwelche Pläne für die Zukunft, in die USA zurückzukehren?

Ja, wir sind mit Agalloch und Antimatter unterwegs gewesen, die ebenfalls bei The End Records sind. Derzeit gibt es keine bestimmten Pläne, obwohl ich glaube, dass wir Mitte des Jahres in Deutschland sein werden.

Ihr habt ja gerade "Elegant...and Dying gegen Ende des letzten Jahres veröffentlicht und ich habe gehört, dass eine neue Webseite in Arbeit ist. Was können die Fans in den nächsten ein bis zwei Jahren von Virgin Black erwarten?

Wir sind im Moment dabei, an unserer nächsten Veröffentlichung zu schreiben, und wenn ich ernsthaft darüber nachdenke, ist es zweifellos ein sehr herausforderndes und ungeheuerliches Projekt. Und vor du jetzt fragst - nein, ich kann nicht mehr sagen! (lacht) Wir haben kürzlich auch ein Musikvideo für eine radiotaugliche Version von "Our Wings Are Burning" fertiggestellt. Ich glaube, The End Records wird einen Sampler mit Musik-Clips von etwa 10 ihrer Bands veröffentlichen.

Gibt es zum Abschluss noch etwas, das du unseren Lesern mitteilen möchtest?

Wagt zu träumen ... und glaubt an das, was schon immer in euren Herzen war.

Vielen Dank für Deine Zeit.

 

 

 

Sollten sich in der Übersetzung Fehler befinden, wären wir dankbar, wenn wir darauf hingewiesen werden. Sie werden dann umgehend berichtigt.
Mary - Febr. 2005

 

Für Fragen, Kritik und Anregungen steht unser Forum zur Verfügung

Home News Literatur Gedichte Kunst Philosophie Schräg Musik Film Garten Küche Gästebuch Forum Links Impressum