NetZähler

 

CD-Review

THRESHOLD  "Extinct Instinct" (1997/2004)

Prog-Metal


Kurz was zu einem "Oldie": Das ist jetzt eine von DEN Platten, die bei mir öfters so nebenbei laufen. Na ja, ziemlich oft eigentlich. Hmmm ... eher immer und immer wieder!

Das dritte Album der Kapelle kam 1997 heraus und erschien 2004 als Special Edition mit drei Bonustracks. "Extinct Instinct" kommt als schnörkellose Prog-Walze, und macht alles platt, was nicht bei drei nach Frickelhausen geflüchtet ist! Großartige Arrangements und einfach tolle Melodien vereinen sich zu einer 100%igen Mischung aus Anspruch und Eingängigkeit. Diese Ehe ist perfekt und nichts kann diese Harmonie stören, denn Langeweile gibt es in dieser "Beziehung" nicht. Das ist die Grundvoraussetzung jeder Verbindung, die auf Dauer funktionieren soll (was man vom Line-up allerdings nicht behaupten kann). Man ergänzt sich perfekt, baut sich gegenseitig auf und begünstigt das gegenseitige Wachstum.

In dieser musikalischen Schatztruhe begegnen uns hin und wieder alte Bekannte. Doch genau so schnell wie sie auftauchen, verschwinden sie auch wieder. So schwebt im letzten Drittel von "Eat The Unicorn" der Geist von YES und den frühen GENESIS über den Wassern. Der eine oder andere GENTLE GIANT stapft unüberhörbar durchs Gelände und irgendwo habe ich einen PINK FLOYD (Solo Gitarre in "The Whispering"!) vernommen, der sich aber umgehend wieder in andere Dimensionen verabschiedet. (Diese Zitate sind ohne Gewähr. Zu Risiken und Nebenwirkungen fragen sie jeden, bloß nicht mich!)

"Lake Of Despond" steigt gruftig-mystisch aus dem Keller und fast ist man geneigt, das Getöse eines Vertreters der Kalkratten-Fraktion zu erwarten, doch THRESHOLD lassen den gediegenen Abschlepphaken durch den ganzen Track grooven. Und nicht nur einmal legen die Kameraden falsche Fährten und locken uns somit in eine Überraschung nach der anderen. Grundrezeptur dieser Platte scheint zu sein, sich nicht im Ideen-Dschungel zu verlieren und der interessierten Allgemeinheit somit eine nachvollziehbare Melange aus Eisen und Geist auf die gebauchpinselten Öhrchen zu kleistern. Frickelgedöns wird genau im richtigen Moment abgebrochen und notfalls durch einen Mitgröhl-Part im Keim erstickt (Beispiel: "Part Of The Chaos").      

Fehlt noch was? Irgendwas wollte ich noch sagen. Vergessen! OK ... auf der Platte fehlt jedenfalls nix. Hätten wir so etwas wie Immer-wieder-gerne-gehört-Charts, würde sich "Extinct Instinct" garantiert in den vordersten Rängen herumlümmeln.

Fazit: Prog-Metal ohne Widerhaken. Pflichtplatte für kopflastige Wassertreter. Knallharte Weichflöte!

 

Bewertung 12/12

Thomas Lawall - September 2006

 

 

Tracklist:  

01. Exposed 
02. Somatography
03. Eat the unicorn   
04. Forever 
05. Virtual isolation 
06. The whispering
07. Lake of despond   
08. Clear 
09. Life flow   
10. Part of the chaos 
11. Segue
12. Bonustrack: Mansion
13. Bonustrack: Exposed (Edit)
14. Bonustrack: Virtual Isolation (Edit)

Line-Up:

Karl Groom: Electric / acoustic guitar, backing vocals
Richard West: Keyboards, orchestration, backing vocals
Jon Jeary: Bass / acoustic guitar, backing vocals
Nick Midson: Electric / acoustic guitar
Damian Wilson: Vocals
Mark Heaney: Drums

 

 

 

 

Für Fragen, Kritik und Anregungen steht unser Forum zur Verfügung

Home News Literatur Gedichte Kunst Philosophie Schräg Musik Film Garten Küche Gästebuch Forum Links Impressum