NetZähler

 

CD-Review

NAKED APE  "For The Sake Of The Naked Ape" (2006)

Elektro-Pop


Nach dem Debutalbum "Anropa Aporna" (2004) schiebt NAKED APE nun die zweite Scheibe nach. Mit "Elsewhere" beginnt die synthetische Trantüte und nervt sofort mit einer simplen Melodie, die selbst für ein Kinderliedchen noch zu einfach gestrickt wäre. Was soll das?

"Undo Redo" zeigt sogleich, wo es inhaltlich weitergeht. Noch langweiliger als die Musik ist der Text. "She's the one you, she's the one who ..." usw. - och neeeee! "Fashion Freak" und "Super 8 Nights" legen ein paar Schippen Bewegungsdrang nach und erinnern unmissverständlich an das große Vorbild ...

An jeder Ecke lungern nämlich Verweise auf KRAFTWERK herum, doch die haben das vor hunderten von Jahren schon wesentlich besser gemacht. Der legendäre analoge Vierer hat Techno und Elektro-Pop erfunden, endgültig definiert und mutierte schnell zum nicht kopierbaren Unikat. Jeder Versuch, in die Fußstapfen von KRAFTWERK zu treten, muss scheitern. So auch diese Platte.

 "For The Sake Of The Naked Ape" ist nur was für Puristen. Die zwar frisch gestylte, aber dennoch gähnlangweilige Fortsetzung der 80er Synthie-Mucke findet sicherlich offene Türchen in den einen oder anderen Tanzpalast. In entsprechender Lautstärke dargeboten und mit ein paar Flaschen Schampus intus kommt das Teil sicher gnadenlos gut.

Boing Boom Tschak.

Fazit: Antiker Elektro-Pop. Analoge Langweile.

 

Bewertung: 4/12

Thomas Lawall - September 2006

 

 

Tracklist:

01. Elsewhere
02. Undo Redo
03. Fashion Freak
04. Super 8 Nights
05. Ape Machine
06. Television
07. Zombie Ape Landscape
08. C.O.M.P.U.T.E.R.U
09. When I Was A Robot
10. CNN Sandwich
11. For The Sake

Line-Up:

Albion Venables
Olof Bendt
Jonas Mathiasson

 

 

 

 

Für Fragen, Kritik und Anregungen steht unser Forum zur Verfügung

Home News Literatur Gedichte Kunst Philosophie Schräg Musik Film Garten Küche Gästebuch Forum Links Impressum