NetZähler

 

CD-Review

DEREK SHERINIAN  "Blood Of The Snake" (2006)

Prog-Rock-Jazz-Metal


Meister SHERINIAN rief in der Wüste und alle (s.u.) sind sie wieder gekommen. Wie gewöhnlich sind dies aber weder Hinz noch Kunz. Der meiste Wind wird um BILLY IDOL und SLASH gemacht. Eigentlich seltsam, denn die Herren mischen nur in einem gähnlangweiligen 70er-Jahre-Cover von MUNGO JERRYS "In The Summertime" mit. Mit über sechs Minuten geht uns der letzte Track der Platte ordentlich auf den Sack. Als Gag nicht mal schlecht, aber zweimal kann man sich den Schmarrn wirklich nicht geben!

Schwamm drüber, denn was vorab geboten wird, entschädigt reichlich. "Czar Of Steel" markiert nicht nur den Opener, sondern auch das erste Highlight. Da rockt der Prog und DEREK SHERINIAN liefert sich ein gnadenloses Duell mit JOHN PETRUCCI. Die zweite Nummer "Man With No Name" gibt sich bodenständiger und OZZY - äh - ZAKK Wylde begleitet seine Gesangs-Parodie mit knackig-dreckiger Gitarre und lässt nebenbei einen (LED) ZEPPELIN steigen!
Plötzlich wendet sich das Blatt, denn mit JIMMY JOHNSON am Bass-Fundament und BRANDON FIELDS an der Sax-Tüte gelingt "Phantom Shuffle" eine mehr als gelungene "Fusion"!
Um den Reichtum an Abwechslung nicht zu unterbrechen, geht es im vierten Stück etwas gediegener zu. "Been Here Before" kommt als herzzerreißendes Prog-Instrumental mit Tiefgang, bevor uns der Titeltrack "Blood Of The Snake" wiederum begeistert. Diesmal geben sich die Herren WYLDE und MALMSTEEN ein Saiten-Battle der gehobenen Oberklasse. 
Sogleich dürfen wir uns nochmals ausruhen. BRANDON FIELDS entführt uns per Saxophon "On The Moon" und weit darüber hinaus!
Und jetzt kommt der orientalische Teil. Eigentlich sind es ja drei. "The Monsoon" macht den Anfang dieser gewaltigen Prog-Metal-Karawane. Da steppen die Kamele! "Prelude To Battle" lässt eine bedrohliche Stimmung aufkommen. Die heiße Luft flimmert und wir schleppen uns durch eine Fata Morgana nach der anderen. Etwas ganz Großes scheint sich anzukündigen. Und genauso ist das dann auch.
Mr. Wahnwitz MALMSTEEN dominiert das "Viking Massacre", dicht gefolgt vom Chef an der Hochgeschwindigkeitsorgel! Den traurigen Rest (s.o.) kann man getrost vergessen...

Alles in allem ist "Blood Of The Snake" wieder einmal ein Album der absoluten Sonderklasse. SHERINIANS Fünfte kann in ihrer Bandbreite nur allerhöchsten Ansprüchen gerecht werden. Dieser Meisterkurs duldet nur Hauptrollen. Gleich und gleich gesellt sich eben gerne!

Fazit: Parade der Großmeister. Grandiose Darbietung. Da capo, wenn ich bitten darf...

 

Bewertung 11/12

Thomas Lawall - August 2006

 

 

Tracklist:  

01. Czar Of Steel
02. Man With No Name
03. Phantom Shuffle
04. Been Here Before
05. Blood Of The Snake
06. On The Moon
07. The Monsoon
08. Prelude To Battle
09. Viking Massacre
10. In The Summertime

Line-Up:

Derek Sherinian: Keyboards
Tony Franklin: Bass
Simon Phillips: Drums
Brian Tichy: Drums
Brad Gillis: Guitar
Jerry Goodman: Violin

John Petrucci: Guitar (Czar Of Steel)
Zakk Wylde: Guitar (Man With No Name & Blood Of The Snake) & Vocals (Man With No Name)
Yngwie Malmsteen: Guitar (Blood Of The Snake & Viking Massacre)
Jimmy Johnson: Bass (Phantom Shuffle)
Brandon Fields: Saxophone (Phantom Shuffle & On The Moon)

Billy Idol: Vocals (In The Summertime)
Slash: Guitar (In The Summertime)

 

 

 

 

Für Fragen, Kritik und Anregungen steht unser Forum zur Verfügung

Home News Literatur Gedichte Kunst Philosophie Schräg Musik Film Garten Küche Gästebuch Forum Links Impressum