NetZähler

 

Literatur

URLAUBSLANDSLEUTE 2
... noch mehr Vorurteile für die Reise

von Helge Sobik


122 Seiten
1. Auflage 2007
© SOLIBRO® -Verlag Münster 2007
www.solibro.de
ISBN: 978-3-932927-34-8


Der Reisejournalist und Buchautor holt zum zweiten Streich aus. Im Vorgänger lehrte er uns, keine falsche Scham vor unserer "gesunden Voreingenommenheit" zu haben. In "Urlaubslandsleute ... jede Menge Vorurteile für die Reise" (2006) bekam jeder sein Fett weg, ob es nun der "knoblauchumwitterte Grieche, der Blechkugeln schleudernde Franzose oder der nomadisierende Holländer" war.
Auch in die eigenen Reihen wurde (augenzwinkernd) geschossen. So findet der "weltweit Einheimische" die Deutschen schlicht toll, denn mit nur "minimalem Druck ist er für jede Peinlichkeit zu haben" ... !

Doch hat wirklich jeder sein Fett wegbekommen? Natürlich nicht, denn unser Urlaubsplanet ist viel zu groß, um nur in einem einzigen Büchlein abgehandelt zu werden. Auch im zweiten Band ist Helge Sobik wieder unterwegs. Und zwar kreuz und quer. U.a. werden jetzt gepflegte Vorurteile über Südsee-Insulaner, Kroaten, Kalifornier, Nepalesen, Monegassen, Maledivier, Koreaner, Grönländer und Chilenen aufgefrischt bzw. runderneuert.

Neben aller liebenswürdigen Bosheit entdecken wir auch diesmal jede Menge echte Wissenslücken, denn wer hätte geahnt, von was Nepalesen träumen und weshalb ein bestimmter Geburtstags-Song in Nepal nicht besonders beliebt ist. "Hoch soll er leben" ist im Prinzip zwar gut gemeint, jedoch möchte dies der Nepalese nicht verstehen - schon gar nicht im wörtlichen Sinne. Er will gar nicht immer "hoch leben", sondern lieber runter. Er könnte dann nämlich "endlich mal Propellermaschinen von unten sehen statt immer nur auf sie herabzuschauen".
Nicht gewusst haben wir auch, dass beim Koreaner das Design technischer Geräte "ein kleines bisschen sozialistischer ist" als beim ungeliebten Inselnachbar. Aber auch "einen Hauch klappriger". Außerdem würzt der Koreaner sein Essen noch schärfer als der Japaner ... und nicht selten soll es vorkommen, dass ein gehäuteter Dackel in der Friteuse landet.

Freche Satiren gibt es auch über den Sri Lanker, der sich irgendwie mit dem "latent vorhandenen Alltagsrisiko, von einer herabfallenden Kokosnuss erschlagen zu werden", arrangiert hat, den Polen, der "ständig neue Autos zur Verfügung hat" oder den Liechtensteiner, der keinen falschen Schritt oder gar einen zu viel machen darf, da er nur allzuschnell sein Fürstentum versehentlich verlassen könnte.

Vorlaut, keck aber nie respektlos hält der Till Eulenspiegel des Reisejournalismus unseren Urlaubslandsleuten wieder den Spiegel vor die Nase. Landestypische Eigenarten sind mit nur wenigen aber sehr treffenden Formulierungen skizziert, und Sobik versteht es wie kein anderer, diese in charmante Übertreibungen zu verkleiden, hin und wieder gar ausarten aber nie entgleisen zu lassen. Und genau darin besteht seine Kunst. Er vermag die Gepflogenheiten anderer Nationen ordentlich durch den Kakao zu ziehen, verliert dabei aber niemals den Respekt vor dem "Rest der Welt".

Helge Sobik ist heilfroh, kein Jurist geworden zu sein. Wir auch, denn die beiden (ziemlich) alternativen Reiseführer wären womöglich nie geschrieben worden.

Fazit: Kess, intelligent und unglaublich witzig. Liebevolle Satire.

 

Thomas Lawall - März 2008

 

 

Für Fragen, Kritik und Anregungen steht unser Forum zur Verfügung

Home News Literatur Gedichte Kunst Philosophie Schräg Musik Film Garten Küche Gästebuch Forum Links Impressum