NetZähler

 

Literatur

Robinson in Tokio
Gedichte


von Arndt Kremer


62 Seiten
Veröffentlicht im Elif Verlag
www.elifverlag.de
ISBN 978-3-9816147-1-8



Arndt Kremer stellt sich uns als "unkundiger Dichter" vor. Er kennt den Krieg, die Folter, die Welt, den Tod und die Wiederkehr nicht. Aber er glaubt an die Liebe. Sie kennt er gut:

"Wie sie, im Krieg mit der Welt,
Gefoltert wurde, starb
Und wiederkam."

("Der unkundige Dichter", S. 4)

Egal ist es, welche Tiefen er mit seinen Worten streift, um ins Bodenlose abzustürzen, denn am Ende bleibt immer die Hoffnung. Der sprichwörtliche Silberstreif am Horizont. So kann "Die Landschaft des Kummers" (S. 10) mit einem Lächeln geheilt werden, und in "Klar ist" (S.17) bleibt als alleiniger Sieger immerhin die Erinnerung.

All das Rennen, Hasten, Eilen und doch keine Zeit haben. All das Kaufen, Sammeln, Stapeln und gar nichts davon haben. All das Reden, Sprechen, Diskutieren und doch nichts sagen. Arndt Kremer kann nichts dagegen tun, doch er schreibt zumindest dagegen an. Selbst wenn es anderen wie verschwendete Zeit und wertlos erscheinen mag:

"Doch ich schreib es: wortlos, unaufhaltsam
Mit zersprungener Feder, den Mund voll Zeit
Die du, mein armer Freund, nie haben wirst"

("Mund voll Zeit", S. 46)

Es sind die Geschichten, die das Leben so schreibt, mal im diffusen Gegenlicht betrachtet, mal poetisch klar oder beiläufig angedeutet. Der Autor nimmt sich einfach die Zeit, um sich selbst und das Leben zu formulieren. Er vergeht nicht in blinder Hetze und geschäftigem Umtrieb. Doch letztlich ist auch ihm klar, welchen Platz das Schicksal für uns alle vorgesehen hat:

"Es ist ja wahr: Wir sind allein. Schau:
noch jedes Blatt wächst nur für sich
und fällt zu seiner Zeit"

("Es ist vielleicht ein leiser Wind", S. 59)

Ein Gedanke noch als Fazit. Wohin geht der Dichter, wohin folgt ihm der Leser, und wo gehen all diese Worte hin? Wie es scheint, wird niemand wirklich ankommen. Es scheint auch nicht nötig zu sein. Denn wer das Träumen nicht verlernt hat, braucht keine Ziele.

 

Thomas Lawall - September 2014

 

 

Für Fragen, Kritik und Anregungen steht unser Forum zur Verfügung

Home News Literatur Gedichte Kunst Philosophie Schräg Musik Film Garten Küche Gästebuch Forum Links Impressum