NetZähler

 

Literatur

Morgen, Klufti, wird's was geben
Eine Weihnachtsgeschichte


von Volker Klüpfel und Michael Kobr


144 Seiten
©2021 by Ullstein Buchverlage GmbH, Berlin
www.ullstein.de
ISBN 978-3-550-05039-8



Eine Weihnachtsgeschichte mit Kommissar Kluftinger in der Hauptrolle können sich Fans der Buchserie um das Kemptener Superhirn unschwer vorstellen. Das kann nur Chaos bedeuten! Doch selbst jene, die sich gut auskennen, ahnen nicht, welche Ausmaße dieses nun annehmen würde.

Der größtmögliche Ernstfall ist eingetreten. Kluftis Frau Erika muss aufgrund eines haarsträubenden "Unfalls" ins Krankenhaus und dies auch noch auf Anraten seines Lieblingsfeindes Doktor Langhammer. Was ist nun mit den ganzen unerledigten Dingen, die kurz vor dem Weihnachtsfest noch erledigt werden müssen?

Einkäufe sind nicht gemacht, der Baum ist nicht geschmückt und unerwarteter (Kurz-)Besuch aus Japan hat sich angesagt. Und das zwei Tage vor Heiligabend! Doch was soll's, denkt sich der Strohwitwer. Erst einmal gibt es einen gemütlichen Fernsehabend, gekrönt von einer "Menüzubereitung", bei der sich Erika der Magen umdrehen würde.

Selbstverständlich kann der Abend alles andere als gemütlich verlaufen, denn die nächsten Pannen warten schon. Nachdem das Programm nicht ganz seinen Erwartungen entspricht, ist nun das Schmücken des Baumes angesagt, und was nun folgt, ist weitaus katastrophaler, als in so manch einer US-Weihnachtskomödie, besonders in der wohl bekanntesten (Insider werden ahnen, um welche es sich handelt). An allem sind aber nur die zahlreichen Lichterketten schuld. Da muss man ja auf verrückte Ideen kommen...

... so wie die Schöpfer des genialen, aber tollpatschigen Allgäuer Ermittlers Adalbert Ignatius Kluftinger, um dessen Vornamen das schlitzäugige Kemptener Autorenduo fünfzehn Jahre ein Geheimnis machte. In vierundzwanzig Kapiteln schildern sie, was sich mancherorts innerhalb von nur zwei Tagen ereignen kann. Immer wieder hat man das Gefühl, diesen Menschen zu kennen. Hat man so einen in der Nachbarschaft nicht schon einmal gesehen? Oder gar im Spiegel?

Die weihnachtliche Gestaltung des Buches findet in der genannten Kapitelaufteilung seine Entsprechung, die übrigens alle die gleiche Überschrift ziert: "Katastrophe". Eh klar!

Auch praktisch: Wer den Kemptener Kriminaler nicht kennen sollte, findet in "Morgen, Klufti, wird's was geben" einen wunderbaren Anreiz, sich vielleicht mit den bisher elf erschienenen Bänden einmal eingehend zu beschäftigen. Alles andere ist ein "Hua-Klump".

Wie dem auch sei: "So viel Lametta war noch nie."

 

Thomas Lawall - Dezember 2021

 

 

Für Fragen, Kritik und Anregungen steht unser Forum zur Verfügung

Home News Literatur Gedichte Kunst Philosophie Schräg Musik Film Garten Küche Gästebuch Forum Links Impressum