NetZähler

 

Literatur

Morbus Dei: Die Ankunft

von Bastian Zach und Matthias Bauer


290 Seiten
© 2010 Haymon Verlag Innsbruck-Wien
www.haymonverlag.at
ISBN 978-3-85218-643-6
ISBN 978-3-85218-846-1



"Er sieht nicht aus wie einer von denen", meinen die Leute im Dorf. "Hat er irgendwelche Anzeichen?" Die Leute finden nichts und doch sind sie misstrauisch und beobachten den Neuankömmling sehr genau. Johann liegt verletzt im Schnee, doch niemand scheint das zunächst zu interessieren. Elisabeth und ihr Großvater sehen das anders. Sie bringen den schwer Verletzten ins Haus. So kann er wenigstens im Warmen sterben. Gedanken machen sie sich trotzdem, denn was würde geschehen, wenn er gar ein Protestant wäre? Derlei Überlegungen müssen aber warten, denn zuerst leisten die beiden erste Hilfe. Die Wunde ist entzündet und alles deutet auf eine Blutvergiftung hin.

Johann List, offenbar auf der Flucht, wurde überfallen. Ein skrupelloser Bauer wollte ihn ausnehmen, doch er hatte die Rechnung ohne den Wirt gemacht. Johann wehrte sich, doch gegen die Schläge des Tyrannen war er zunächst machtlos. Als dieser ihm allerdings sein wertvolles Messer stehlen wollte, bäumte er sich noch einmal auf, verdrehte ihm den Arm und landete einen gezielten Tritt in den Magen, was den Angreifer für einen Moment schachmatt setzte. Leider nur für einen Moment, denn plötzlich wendete sich das Blatt wieder. Zu spät bemerkte er die Heugabel, die sich ihm in die Seite rammte. Aber Johann gab nicht auf und entkam dem zweiten Angriff, welcher der Todesstoß gewesen wäre. Während er sein Messer wieder fand und blitzschnell herumwirbelte, verletzte er den Bauern schwer am Knie und setzte ihn somit endgültig außer Gefecht. Mühelos hätte er ihn jetzt töten können, er zog es jedoch vor, ihn seinem Schicksal zu überlassen.

Seine Wunde versorgte er notdürftig, während er weiter bergauf durch den Wald hastete. Zu spät bemerkte er den Verlust seiner Geldkatze, doch zu gegebener Zeit würde er zurückkommen. Die Nacht war eisig und das Nachtlager unter einem entwurzelten Baum nur notdürftig. Am nächsten Tag musste er weiter, auf der Suche nach einer Unterkunft und einer Möglichkeit, seine Wunde zu versorgen. Nach einer weiteren Nacht, die er in einem Schuppen verbrachte, gelangte er in jenes Dorf. Mit letzter Kraft und auf allen Vieren schleppte er sich zu der Siedlung und zum ersten Bauernhaus. Die letzten Eindrücke hatte er noch im Kopf. Da waren das seltsame Zeichen am Heustadl, der fünfzackige Drudenfuß mit dem unbekannten Kreuzsymbol, den gekrümmten Linien und den Buchstaben X und P, das merkwürdige Kruzifix mit ähnlichen Zeichen und jene gut gefüllte Leichengrube unweit vom Haus des angriffslustigen Bauern. Dann sah er noch die junge Frau und den alten Mann auf sich zukommen, bevor er endgültig das Bewusstsein verlor.

Veränderungen sind in diesem Dorf nicht gerne gesehen. Neue Menschen erst recht nicht. Man arrangierte sich, fand in einen geordneten Alltag, auch wenn es ein trügerischer Frieden ist. Früher war das einmal anders. Das Dorf war lebendig und hatte gute Zeiten gesehen. Doch dann kamen sie und mit ihnen die Schatten. Johann lebt sich in das Dorf ein, doch er bleibt ein Fremder, dem man nur Misstrauen entgegenbringt. Aber er hat Fragen. Überall sieht er wieder die gleichen seltsamen Zeichen, auf den Zusatz, der hier zu jedem Ave Maria gebetet wird, kann er sich auch keinen Reim machen, und dann wäre da noch die Sache mit den zwei verschwundenen Mädchen sowie seine innere Stimme, die ihm sagt, dass er dieses Dorf so schnell wie möglich verlassen sollte ...

Nun ist dies ja nicht das erste Bergdorf in der Literatur, in welchem Unheilvolles geschieht oder geschehen ist. Dennoch liegt über diesem Buch eine ungeheure Spannung und es ist die Art der Erzählung, welche diese ständig vorantreibt. In kleinen Schritten bauen die beiden Autoren einen sehr homogenen und wohldosierten Spannungsbogen auf. Für den Leser entwickelt sich ein fast greifbares Unbehagen und verdichtet sich zu allerlei bösen Vorahnungen.

Wieder einmal begegnen wir mit "Morbus Dei" einem drehbuchreifen Werk, welches für eine Filmumsetzung geradezu prädestiniert ist. Selbst die Dialoge sind teilweise ebenso präzise wie filmreif formuliert. Doch hier wäre kein Hollywoodbombast angesagt, sondern eher ein stilles und geheimnisvolles Kammerspiel welches z.B. ein Herr Vilsmeier ebenso eindringlich wie stilgerecht in Szene setzen könnte.

Vieles deutet darauf hin, dass die Geschichte, die zwar mit einem dramatischen Showdown endet, dennoch weitergehen wird. Ich bin kein großer Freund von Fortsetzungen. Trotzdem muss ich zugeben, dass "Morbus Dei: Die Ankunft" gute Anlagen für einen Mehrteiler besitzt. Doch egal wie es kommen mag, in der Phantasie des Lesers wird die Geschichte auf jeden Fall weitergehen ...

 

Thomas Lawall - März 2011

 

Für Fragen, Kritik und Anregungen steht unser Forum zur Verfügung

Home News Literatur Gedichte Kunst Philosophie Schräg Musik Film Garten Küche Gästebuch Forum Links Impressum