NetZähler

 

Literatur

Die Eiswolf-Saga - BRUDERMORD - Teil 1

von Holger Weinbach


Nachtrag


3. Auflage
340 Seiten
© ACABUS Verlag, Hamburg 2010
www.acabus-verlag.de
www.holger-weinbach.de
ISBN 978-3-86282-006-1

1. Auflage (978-3-941404-39-7) 2009
2. Auflage (978-3-941404-39-7) 2010



Man kann es auch übertreiben, werden einige vielleicht denken, doch bei Querblatt ticken die Uhren bekanntlich etwas anders. Deshalb sehe ich mich auch gerne genötigt, erstmals einem Buch eine zweite Rezension nachzuschieben, die allerdings etwas kürzer ist als gewohnt, und sich auf Äußerlichkeiten und faktische Veränderungen bezieht, die weitere Auflagen hin und wieder bringen.

Ich kam noch in den Genuss der ersten Ausgabe, hielt mich aber zurück, was einige Kritikpunkte in Sachen Format und Typographie betraf. Schließlich kommt es ja auf den Inhalt an, und der hatte es wahrlich in sich. Der erste Teil der Eiswolf Saga "Brudermord" bot und bietet nach wie vor ein historisches Drama im kinoreifen Breitwandformat.

Die dritte Auflage erfuhr die besagten gravierenden Änderungen. Erwähnenswert ist z.B die farbliche Anpassung des Covers. Der Rotanteil wurde verringert, wodurch die ganze Gestaltung edler und zugleich "älter" wirkt. Eine wichtige Änderung ist das einst etwas unhandliche Format (20,9x14,7 cm), welches sowohl in Höhe und Breite auf jetzt 20,5x14 cm beschnitten wurde. Die wesentlichste Änderung erfuhr das Buch in der typografischen Gestaltung. Selbige tat mir als Schriftsetzer besonders weh, denn es sieht ebenso ärgerlich wie etwas preiswert aus, wenn Seiten geradezu mit Text vollgestopft werden. Ein solches Werk kann einfach nicht auf 276 Seiten zusammengepresst werden. Ein Dan-Brown-Layouter würde den vorhandenen Text auf mindestens 700 Seiten dehnen - der Acabus-Verlag begnügte sich nunmehr mit 340 Seiten, und jetzt glänzt das Buch insgesamt nicht nur mit Inhalt, sondern auch mit Format!
Damit nicht genug, denn die Ausgabe wurde auch noch durch ein Personenregister bereichert und so ganz nebenbei wurde dem Fehlerteufelchen der Garaus gemacht.

Wenn das mal keine Grund für alle stolzen Besitzer der ersten Ausgabe ist, sich die runderneuerte Ausgabe zu besorgen - zumal die neue vom Format her perfekt zum zweiten Band passt. Und zwei Ausgaben zu besitzen kann nichts schaden, denn wer weiß, was die Erstausgabe dereinst einmal wert ist ...!
Der zweite Band "Irrwege" ist längst erschienen und die Hardliner unter den Fans können den dritten Teil bereits gar nicht erwarten. Deshalb habe ich versucht, Holger Weinbach ein paar inhaltliche Informationen zu entlocken, was auch gelungen ist. Das letzte Wort hat deshalb der Autor selbst:

Im zweiten Band gibt es im Anhang ja eine kleine Vorschau auf den dritten Band, der momentan den Arbeitstitel „Wolfsnacht“ trägt. Faolán erlangt das Bewusstsein und findet sich in einem der Langschiffe der Nordmänner wieder. Verängstigt und geschwächt schaut er sich um. Er ist unter Fremden, doch neben ihm liegen noch weitere Gefangene. Sklaven der Wölfe des Nordens, wie auch Faolán einer ist. Doch dann, als er sich näher umsieht, entdeckt er schließlich jemanden unter den Geraubten, mit dem er nicht mehr gerechnet hat: der gute alte Kfar Demka (Name vom Autor geändert). Doch erkennt auch dieser Faolán? Der dritte Band wird es zeigen.

 

Thomas Lawall - Januar 2011 

 

Für Fragen, Kritik und Anregungen steht unser Forum zur Verfügung

Home News Literatur Gedichte Kunst Philosophie Schräg Musik Film Garten Küche Gästebuch Forum Links Impressum