NetZähler

 

Literatur

Das Geheimnis der Osiris

von Steffen Bärtl


238 Seiten
© Projekte-Verlag Cornelius GmbH
www.projekte-verlag.de
http://www.steffenbaertl.de
ISBN: 978-3-8644-855-4



Achmed Kaziz fragt sich, ob es hier wirklich sicher ist. Nervös schaut er immer wieder aus dem Fenster seines Zimmers im Marriot Hotel. Etwas liegt in der Luft und er spürt, dass er sich in großer Gefahr befindet. Erschrocken reagiert er auf ein zaghaftes Klopfen an der Tür, doch es ist kein Attentäter mit einer Uzi in der Hand, sondern sein Bruder Mustafa. Dieser erkundigt sich sofort danach, weshalb sein Bruder so dringend aus Kairo verschwinden musste. Achmed erzählt ihm etwas von einem Sebrah Chepre, dem Anführer einer terroristischen Zelle namens Abdullah Azzam Brigade. Das Terrornetzwerk operiert in den Regionen Großsyrien und Kanaan und ganz aktuell auch in Kairo, wo es Angst und Schrecken verbreitet. Achmed weiß, was Sebrah Chepre als nächstes plant, doch er kommt nicht mehr dazu, dies seinem Bruder mitzuteilen. Ein Zischen durchschneidet die Luft, Glas splittert und Achmed sinkt, tödlich getroffen, in die Arme seines herbeigeeilten Bruders. Es gelingt ihm noch, Mustafa etwas zuzuhauchen - ein Wort nur, das er immer und immer wiederholt. Sein Bruder kann nichts mehr für ihn tun und verständigt sofort das FBI. Unauffällig verlässt er umgehend das Hotel, um sich in Sicherheit zu bringen. Etwas zu hastig will er die Straße überqueren, wobei er den Fahrer der schwarzen Limousine vom deutschen Botschafter André Hartmann zu einer Vollbremsung nötigt! Hartmann eilt aus dem Wagen und folgt Mustafa. Der Sicherheitsbeauftragte der Botschaft, Frank Kaiser, folgt ihm mit dem Wagen im Schritttempo, vorbei am Nationaltheater und der Gemäldegalerie in Richtung Lafayette Square. Kaum 100 Meter weiter, regiert der mächtigste Mann der Welt. Ein ungutes Gefühl beschleicht Kaiser, hier im Auge der Macht ...

... während Botschafter Hartmann völlig vergessen hat, seiner Frau von dem bevorstehenden Botschaftsessen zu erzählen. Auch sie spürt eine seltsame Unruhe, denn es ist nicht die Art ihres Mannes, ohne vorherige Absprache einfach nicht nach Hause zu kommen. Dabei wollte er doch dieses Wochenende zu Hause verbringen. Doch es stehen wichtigere Dinge auf dem Programm. Mit der amerikanischen Aussenministerin Cullum sollen Details zu einem Kooperationsvertrag zwischen der deutschen Botschaft und dem FBI besprochen werden. Eine solche Zusammenarbeit gab es bisher nicht und wäre somit zukunftsweisend für die Zusammenarbeit zwischen den USA und Deutschland. Auch der FBI-Direktor Rob McKenzie wird zu dem Botschaftsessen erwartet ...

Ein Gespräch unter vier Augen ging den Ereignissen voraus. André Hartmann interessierte sich dafür, was sein Sicherheitsbeauftragter in einer bestimmten Angelegenheit herausgefunden hatte. Kaiser fand heraus, dass die Amerikaner eine Aufstockung der Kriegskassen vor dem Senatsausschuss beantragen werden. Es würde langsam ernst werden mit einem Einmarsch in den Iran. Es gelang ihm, eine Kopie der Liste für die vorgesehenen Truppen, die entsendet werden sollen - sollte der Senat zustimmen -, zu beschaffen. Die Aufrüstung der Streitkräfte sowie die Aufstockung der Kriegskassen sollen bei einer geplanten Rede zur Nation angesprochen werden. Der Termin steht fest und ist mit der Unterschrift des Kongressvorsitzenden bestätigt. Ebenfalls enthalten ist eine Liste mit den vorgesehenen Basen für den "War against Terrorism", sowie den jeweiligen Truppenstärken, in Bulgarien, Italien, Bahrain, Afghanistan, Deutschland, Kirgisistan, Türkei und Ungarn ...

Hartmann gelingt es, Mustafa Kaziz einzuholen und mit ihm ein kurzes Gespräch zu führen, bevor sich die Ereignisse überschlagen. Agent Holden vom FBI untersucht den Tatort, und aufgrund der vorliegenden Indizien und Informationen gehört niemand Geringerer als André Hartmann mit zum Kreis der Verdächtigen. Schließlich hatte er am Tag des Verbrechens eine Reservierung zum Essen mit den beiden Brüdern Kaziz gehabt! Als Holden in der Botschaft eintrifft und Hartmann dahingehend befragen will, erreicht sie die Nachricht von der Explosion auf dem Passagierschiff Osiris vor der Küste von Miami.

Steffen Bärtl weiß einen (fast zu) geradlinigen Politthriller zu konstruieren. Im Vordergrund steht die Handlung, welcher sich die Personen unterzuordnen haben. Die Charaktere werden lediglich skizziert, was dem Buch einen drehbuchähnlichen Charakter verleiht. Das muss kein Nachteil sein, denn auch in einem Action-Film steht nunmal die "Action" im Vordergrund. Leider erfährt die Story eine viel zu schnelle Auflösung. Gewünscht hätte ich mir auch die eine oder andere genauere Charakterisierung, zumindest was die Hauptpersonen betrifft, denn selbst der deutsche Botschafter André Hartmann bleibt ohne Gesicht. Es entstehen keinerlei Bilder der handelnden Personen, und somit wirkt der Roman wie ein B-Movie. Die Handlung geht in Ordnung, aber die Schauspieler sind zweite und dritte Wahl.

Ein weiterer Kritikpunkt sind die recht trocken gehaltenen Dialoge, welche die Sachebene ebenfalls nicht verlassen dürfen, sowie einige Ungereimtheiten. Weshalb fragt Hartmann beispielsweise seinen Sicherheitsbeauftragten Frank Kaiser nach einer Passagierliste (Seite 49), und bekommt sie von ihm schließlich ausgehändigt (Seite 78), obwohl er bereits zwei Stunden nach den Ereignissen auf der Osiris, nach einem Telefonat mit Botschafter Mertingkat in Kairo, eine Passagierliste erhalten hat (Seite 33)?

Die Story reicht aber allemal für einen spannenden Leseabend aus ... denn man möchte doch so rasch wie möglich die näheren Umstände und Hintergründe des Unglücks auf der Osiris in Erfahrung bringen. Aus dieser Sichtweise ist Steffen Härtl mit "Das Geheimnis der Osiris" ein ebenso spannendes wie rasantes Debut gelungen.

 

Thomas Lawall - Oktober 2010

 

Für Fragen, Kritik und Anregungen steht unser Forum zur Verfügung

Home News Literatur Gedichte Kunst Philosophie Schräg Musik Film Garten Küche Gästebuch Forum Links Impressum