NetZähler

 

Literatur

Coma


von John Niven


400 Seiten
© 2009 by John Niven
© 2009 by Wilhelm Heyne Verlag, München
www.heyne-hardcore.de
ISBN 978-3-453-67577-3



Ein Golfball geht auf die Reise. Es ist ein "Spaxon V", dem eine Aufgabe zuteil werden sollte, die sich von jener seiner Kollegen grundlegend unterscheiden wird. 199 Kartons mit jeweils zwölf Dreierpackungen, doch nur ein Ball mit einer besonderen Mission.

Gary wurde am zwanzigsten Geburtstag seiner Mutter geboren. Er selbst gab es einst auf, darin etwas Besonderes zu sehen, ganz im Gegensatz zu seiner Mutter. Cathy war und ist überzeugt davon, dass dieser Zufall sehr wohl eine Bedeutung habe und ein Hinweis darauf sei, dass ihm ein ganz besonderes Schicksal zugedacht ist.

Sein beruflicher Werdegang gibt Anlass dazu, diese Theorie zu bestätigen, und auch in anderen Belangen unterscheidet er sich grundlegend von seinem Bruder Lee, der eher die dunkle Seite des Lebens bevorzugt. Eine Karriere als Golfer scheint jedoch völlig ausgeschlossen zu sein, denn auf diesem Gebiet ist Gary eine allgemein gefürchtete Niete und bekannt dafür, die kuriosesten Abschläge zu tätigen.

Ja, in diesem Buch geht es hauptsächlich um eine der seltsamsten Sportarten: Golf. Und wenn sich John Niven eines Themas angenommen hat, dann richtig. Es werden keine leeren Kulissen geschoben, sondern hier wird aus dem Vollen geschöpft.

Beim "The Royal and Ancient Golf Club of St Andrews in St Andrews (Schottland)", dem "Prestwick Golf Club" in Prestwick, South Ayrshire, Scotland, oder dem gefürchteten achten Loch bei den British Open in Troon, auch "Briefmarke" genannt, handelt es sich um reale Schauplätze.

Man lernt auch viel über für den Laien so exotisch wirkende Begriffe wie "Backspin", "Rough", "Bogey", "Dogleg" oder "Slice" und John Niven wäre nicht John Niven, wenn er im Zusammenhang mit jenem Sport, der nicht wenige in den Wahnsinn trieb und treibt, ein paar knallharte Überraschungen parat hätte, die sowohl das pure Grauen darstellen, wie unfassbar witzig sein können.

Auf diese gnadenlose Ambivalenz muss man sich einlassen können, um nicht an dieser Literatur zu scheitern, wie beispielsweise der Rezensent, der die Lektüre wegen überzogener Gewaltdarstellung, die zwar nur vereinzelt, aber ausführlich geschildert wird, beinahe abgebrochen hätte.

Doch die Neugier treibt an, schließlich gilt es zu erfahren, wie dieses skurrile "Spiel" wohl ausgehen möge. Gary kann nach einem "Volltreffer" plötzlich göttlich spielen, doch leider gibt es ein paar extrem unangenehme Begleiterscheinungen.

Diese "Nebenwirkungen" sind der eigentliche "Knaller" dieses Romans, auch wenn John Niven die verbalen Auswüchse seines Helden über Gebühr strapaziert. Gnadenlose Situationskomik wird nicht unbedingt witziger, wenn man diese permanent wiederholt. Dennoch ist "Coma" eine einzigartige Thriller-Komödie, die man einfach gelesen haben muss.

 

Thomas Lawall - Juni 2017

 

Für Fragen, Kritik und Anregungen steht unser Forum zur Verfügung

Home News Literatur Gedichte Kunst Philosophie Schräg Musik Film Garten Küche Gästebuch Forum Links Impressum