NetZähler

 

Küche

Möhren (Karotten, Gelbe Rüben, Mohrrüben) einmachen
 

Geduld und Humor sind zwei sehr wichtige Grundvorraussetzungen, die man einfach mitbringen muss, um diese Aktion schadlos zu überstehen. Möhren einmachen dürfte, was den Arbeitsaufwand angeht, einen der vorderen Ränge einnehmen. Dieses Jahr kommts besonders gut, denn nach dem wochenlangen Regen zieht man wahre Dreckklumpen aus der Erde. Die Putzerei fängt also schon im Garten an. Schön, dass wir ein Bächlein haben, an welchem das Gemüse schon einmal einer gründlichen Vorwäsche unterzogen werden kann.


Mit der Schubkarre gehts dann nach Hause, wo zunächst das Kraut abgeschnitten wird. Die Möhren werden dann mit der Gemüsebürste nochmals ordentlich gewaschen. Anschließend wird die obere Haut abgehobelt. Die Möhren sofort in frisches Wasser legen, sonst verblasst ihre schöne Farbe. Danach die weitere Prozedur vorbereiten. Das Wasser im Einkochtopf wird zunächst auf ca. 80 Grad hochgefahren. Gläser und Deckel werden ausgekocht. Außerdem muss noch ein Topf mit Wasser zum Vorkochen bereit gestellt werden.
 

Jetzt die Möhren in Würfel oder Scheiben schneiden und mindestens fünf Minuten vorkochen. Erst dann in die Gläser füllen und jeweils etwas Salz darüber geben. Anschließend werden die Gläser randvoll mit kochendem Wasser aufgefüllt und umgehend verschlossen. Bevor übrigens das erste Glas geschlossen wird, den Einkochtopf auf "Vollgas" schalten. Sind später alle Gläser drin, ist schon fast die Einkochtemperatur von 100 Grad erreicht. Diese dann mindestens 90 Minuten halten.



Tipps: Die Gläser sollten immer mit Wasser bedeckt sein. Es können in einer Lage, je nach Größe der Gläser, zwischen 10 und 20 Gläser untergebracht werden. (Evtl. vorher mit leeren Gläsern ausprobieren!) Es ist übrigens durchaus möglich, eine zweites "Stockwerk" mitzukochen. Das spart Zeit und Energie! Hierzu einfach Gläser gleicher Größe aufeinanderstellen. Mit kleinen Gläsern habe ich sogar schon einmal in DREI Lagen eingekocht! Funktioniert ohne Probleme. Vorrausetzung ist aber, dass ensprechend mehr Wasser eingefüllt wird!

Kleinere Möhren kann man auch im Ganzen einmachen. Sieht nicht nur im Glas toll aus, sondern auch später auf dem Teller angerichtet! Diese Gläser sollte man aber 120 Minuten einkochen.

Hin und wieder kommt es vor, dass ein Schraubdeckel nicht schließt. Aus diesem Grund habe ich immer eine größere Anzahl von Deckeln in Reserve. Den defekten Deckel einfach gegen einen anderen austauschen, und das Glas in den Schnellkochtopf (auf den gelochten Einsatz!) stellen. Ein halber Liter Wasser reicht bei dieser Methode. Deckel schließen, aufheizen und 15-20 Minuten auf dem zweiten Ring halten. Keinesfalls den Topf sofort öffnen, sondern nach dem Abkühlen noch etwas stehen lassen.
 

Ich empfehle grundsätzlich, kleinere Gläser zu nehmen. Wenn man sich schon so viel Arbeit macht, dann richtig! Denn die Praxis zeigt, dass, neben den großen Portionen für die komplette Familie, eben oft nur eine kleine Menge Möhren benötigt wird, z.B. für Saucen, als Bratengewürz oder als Suppenbeilage usw..

Die gigantischen "Abfallmengen" geben wir übrigens unserem Garten, über den Umweg Komposthaufen, als Dünger wieder zurück und/oder verwöhnen damit Zwergkaninchen und Meerschweinchen ...


Thomas Lawall - August 2006
Fotos: Mary

 

 

Für Fragen, Kritik und Anregungen steht unser Forum zur Verfügung

Home News Literatur Gedichte Kunst Philosophie Schräg Musik Film Garten Küche Gästebuch Forum Links Impressum