NetZähler

 

Gedichte




Stille

(Veronique Beiß / 18.09.00)


Absolute Stille umgibt mich,
Mehr als nur in Watte gepackt.
Absoluter.

Ich kann nicht beschreiben wie,
Wieso.

Ich weiß nur, warum.
Ich habe etwas getan,
An das ich mich nicht erinnern kann,
Was es war.

Das nächste, was ich weiß ist,
Dass die Häscher des Fürsten mich mitnahmen.
Dass dunkle Engel mich retten wollten.

Es war alles vorgeschrieben.
Es war alles vergebens.

Meine Freunde saßen im Licht
Und schrieen vor Schmerz,
Bis sie zu Staub zerfielen.

Ich habe mit ihnen gelitten,
Jetzt bin ich allein,
Ohne jemanden, der zu mir steht.

In mir absolute Leere,
Um mich absolute Stille.
Irgendwann hört alles auf,
Nimmt alles ein Ende
 




 

Wir weisen ausdrücklich darauf hin, dass alle auf dieser Webseite veröffentlichten Gedichte dem Urheberrecht unterliegen. Falls jemand eines der Gedichte an anderer Stelle veröffentlichen will, ist vorher der jeweilige Verfasser um Erlaubnis zu fragen!
 

Für Fragen, Kritik und Anregungen steht unser Forum zur Verfügung

Home News Literatur Gedichte Kunst Philosophie Schräg Musik Film Garten Küche Gästebuch Forum Links Impressum